Echte Emotionen: Leepa über Liebe, Glück und Hoffnungslosigkeit

Leepa. Für viele eventuell schon ein bekannter Name. An alle die sie noch nicht kennen: Ihr werdet mir danken. Vor ca. einem Jahr hat die talentierte Sängerin/Songwriterin ihren ersten Song losing it auf Soundcloud veröffentlicht und heute steht sie kurz davor ihre erste EP herauszubringen.

Echte Emotionen: Leepa über Liebe, Glück und Hoffnungslosigkeit

Leepa. Für viele eventuell schon ein bekannter Name. An alle die sie noch nicht kennen: Ihr werdet mir danken. Vor ca. einem Jahr hat die talentierte Sängerin/Songwriterin ihren ersten Song losing it auf Soundcloud veröffentlicht und heute steht sie kurz davor ihre erste EP herauszubringen.

Leepa. Für viele eventuell schon ein bekannter Name. An alle die sie noch nicht kennen: Ihr werdet mir danken. Vor ca. einem Jahr hat die talentierte Sängerin/Songwriterin ihren ersten Song losing it auf Soundcloud veröffentlicht und heute steht sie kurz davor ihre erste EP herauszubringen. Einen Vorgeschmack darauf bekommen wir durch ihre neuesten Singles new love und drip drip.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass ihre Musik frischen Wind in die Musikbranche bringt. Sie ist anders. Emotional, persönlich und einfach real. Und genau so habe ich Leepa auch kennengelernt.

Wir reden im folgenden Interview über ihre Musik, zukünftige Projekte aber auch über ein sehr ernstes Thema, das vor allem heutzutage viele Leute ansprechen könnte.

Behind the Song drip drip

Hi Leepa! Wie geht’s dir?

Hi, mir geht es trotz der aktuellen Lage sehr gut und ich hoffe euch auch.

Lass uns über deine aktuelle Single new love reden! Pure love vibes, ich liebe sie. Bist du zufrieden?

Lustigerweise ist new love der erste Love Song, den ich je geschrieben habe. Der Song war tatsächlich schon über ein Jahr alt, als er jetzt rausgekommen ist. Und da hat man zwischendurch immer seine Zweifel. Aber ja, ich bin jetzt sehr zufrieden. New love war auch der erste Song, den ich nach einer sehr schwierigen Lebensphase geschrieben habe und das macht ihn sehr besonders für mich.


Auch das Musikvideo ist ästhetisch on point. An alle da draußen - checkt das auf jeden Fall ab! Ich weiß da waren mehrere Leute mit am Start, bei der Produktion des Ganzen, aber was war dir persönlich besonders wichtig bei dem Outcome des Videos?


Bei Videos ist mir sehr wichtig, dass es nicht 0815 ist. Was nicht heißt, dass ich nicht gerne Elemente aus der aktuellen Popkultur mit rein nehme, sondern diese sehr originell verpacken möchte. Zum Glück habe ich meinen guten Freund @robertobrundo, der schon von Anfang an mit mir an allem Visuellen arbeitet und wirklich unglaublich talentiert ist!  Das, was in meinem Kopf ist, kann er immer visuell umsetzen. Auch wenn ich es nicht mal richtig in Worte fassen kann.


Was hat dich zu diesem Song inspiriert? Und was inspiriert dich generell?

Zu dem Song hat mich die Liebe zu meinem Freund inspiriert. Wie gesagt, ich habe ihn kurz nach einer sehr schwierigen Lebensphase geschrieben, in der mein Freund mir beistand. Es war sehr überwältigend sich genau in so einer Zeit zu verlieben, aber es hat mir auch so viel Kraft, Motivation und Hoffnung gegeben,  da durch zu kommen.


Schreibst du deine Songs selber?

Ja. Ab und zu frage ich in einer Session mal nach einem Wort, wenn ich gerade nicht weiterkomme, aber grundsätzlich schreibe ich alles selber. Wie, weiß ich nicht genau. Ich habe eine komische Beziehung zum Songwriting. Es ist einfach irgendwie passiert.


Wie kommt so eine Single eigentlich zustande? Hast du ein komplettes Team oder machst du das meiste alleine?


Total unterschiedlich. New love und auch die Songs, die jetzt noch im Rahmen meiner EP kommen, sind alle in Sessions mit Acoid (@a.c.o.i.d)  und Modem (@modem.56k) entstanden. Man trifft sich im Studio und legt einfach los. Meistens habe ich schon ein paar Zeilen irgendwie zusammengeschrieben und dann gucken wir, dass wir eine coole Melodie finden. Ich kann zum Beispiel nicht auf einen schon fertigen Beat schreiben. Ich muss immer das ganze Ding sich von Anfang an aufbauen lassen. Das macht den Prozess zwar sehr lang und anstrengend, aber für mich ist es das wert.


Welcher Song hat für dich eine ganz besondere Bedeutung?


Mir sind alle meine Songs wichtig, weil sie immer einen gewissen Punkt in meinem Leben festhalten. Wenn ich aber entscheiden müsste, welcher die meiste Bedeutung für mich hat, dann würde ich glaube ich meinen allerersten Song Losing it nehmen. Der ist zwar nur auf SoundCloud, aber der hat damals alles losgetreten, was ich bis heute noch nicht glauben kann. Und dafür, dass ich ihn damals auf dem Klo aufgenommen habe, ist es ein Hit, haha.


Was bedeutet eigentlich dein Künstlername Leepa?


Ich hieß früher LIPA, was einfach nur ein Spitzname war. Als dann meine Karriere etwas andere Formen angenommen hat, hatte ich irgendwie das Gefühl aus LIPA herausgewachsen zu sein, wollte aber, dass Leute mich weiterhin LIPA nennen. Deshalb habe ich einfach LEEPA daraus gemacht. Einfach ist vielleicht ein bisschen untertrieben. Ich glaube ich habe Monate gebraucht einen neuen bzw. passenden Namen zu finden.


Jetzt mal ein etwas sehr intimes und ernstes Thema. Ich folge dir jetzt schon seit einer Weile und habe mitbekommen, dass du in der Vergangenheit ziemliche Schwierigkeiten, mit deiner psychischen Gesundheit hattest. Du redest auch sehr offen darüber auf deinen sozialen Medien und hilfst damit auf jeden Fall vielen Leuten, die in einer ähnlichen Lage sind. Wie geht es dir heute - und wie hast du es geschafft am heutigen Punkt anzukommen?

Therapie und sehr viel Geduld mit mir selber.
Ich war unglaublich unzufrieden und unglücklich aus verschiedenen Gründen. Irgendwann hatte ich wirklich keine Lust mehr darauf. Ich sage nicht, dass Depressionen eine „Lust und Laune“ Sache sind, aber bei mir kam der Punkt, wo ich realisiert habe (am Beispiel anderer, die es nicht realisiert haben), dass nur ich das ändern kann. Ich habe so viele Geschenke bekommen vom Leben und die kann und will ich nicht verschwenden. Das wäre unfair für die, die nicht das haben, was ich habe an Möglichkeiten, Freiheiten etc. …

Noch ein Punkt, der mich da förmlich rausgetrieben hat, war, dass ich nicht für das Traurig- und Damaged-Sein bekannt werden bzw. sein wollte. Das ist ein gefährlicher Trend. Ich möchte ein Vorbild sein, nicht jemand, mit dem man Mitleid hat. Man hat viel mehr in der Hand, was das eigene Glück angeht, als man denkt.

Würdest du sagen, dass deine Erfahrungen und Emotionen aus dieser Phase auch deine Texte und Songs prägen?


Ausschließlich.


Was für Projekte stehen jetzt noch an?


Ich hab’s vorhin schon angesprochen, aaaber ich werde als nächstes ENDLICH meine EP ‚FREE LEEPA‘ veröffentlichen. Das wird dann quasi der Abschluss eines sehr verrückten Kapitels in meinem Leben und der Anfang eines noch viel Verrückteren.


Wie schlägst du dich während dieser Social Distancing Phase und was machst du?


Also da ich glücklicherweise nicht in einer existenzbedrohlichen Situation stecke, nutze ich die Zeit mit meinen Loved Ones und konzentriere mich darauf, alles so weit vorzuarbeiten, dass es „nach“ Corona abgehen kann. Ich habe auch mit Stricken angefangen.

Autorin: Angelina Tobin / Fotos: Roberto Brundo

Moubarak Assima

Creator & Stylist Creative ideas for @nofaithstudios Manage things @fabricsoverfriends Represented by @noinfluence.today Editor @title

More posts from this author

Great! You've successfully subscribed.
Great! Next, complete checkout for full access.
Welcome back! You've successfully signed in.
Success! Your account is fully activated, you now have access to all content.