Kid Cudi – Der Mann auf dem Mond

„This is the story of a young man who not only believed in himself, but his dreams too. This is the story of the Man On The Moon”, so beschreibt Common den damals 25 jährigen Kid Cudi im Intro zu seinem ersten Studioalbum Man on the Moon – The End of Day.

Kid Cudi – Der Mann auf dem Mond

„This is the story of a young man who not only believed in himself, but his dreams too. This is the story of the Man On The Moon”, so beschreibt Common den damals 25 jährigen Kid Cudi im Intro zu seinem ersten Studioalbum Man on the Moon – The End of Day.

„This is the story of a young man who not only believed in himself, but his dreams too. This is the story of the Man On The Moon”, so beschreibt Common den damals 25 jährigen Kid Cudi im Intro zu seinem ersten Studioalbum Man on the Moon – The End of Day. Elf Jahre später erscheint die Fortsetzung und die Vollendung der Trilogie mit Man on The Moon III, doch wer verbirgt sich hinter den vielen Namen, die Scott Mescudi über die Zeit angenommen hat und warum ist er der Lieblingsrapper deiner Lieblingsrapper?

Cudi wuchs in Cleveland auf, lebte zusammen mit seinen zwei älteren Brüdern und seiner Mutter. Mit 11 Jahren starb sein Vater an Krebs, was nach eigenen Aussagen starken Einfluss auf seine Psyche hatte und auch immer wieder in der Musik thematisiert wird. Als Scott im Jahre 2003 nach New York zog und eine Karriere als Musiker anstrebte, dauerte es 5 Jahre bis sein Mentor und zukünftiger Label-Boss Kanye West ihn entdeckte und signte. Von da an legte die Karriere des Künstlers einen Senkrechtstart hin. Das Mixtape A Kid Named Cudi war in Hip Hop Kreisen schon bekannt, doch mit den Singles von Man on The Moon I erreichte er ein ganz neues Publikum. Day `N` Nite und Pursuit of Happiness bekamen durch die fröhlichen Up-Tempo Beats den Status des „Partyhits“. Sehr ironisch für Songs die sich eigentlich mit den Selbstzweifeln und tiefsten Ängsten und Gedanken des Scott Mescudis befassen. Das Album klang im grundlegenden wie ein Einblick in den Kopf eines jungen Erwachsenen, welcher geplagt ist von Ängsten und Anforderungen. Er versucht seinen eigenen Weg zu gehen und seine Träume zu verfolgen.

Nur ein Jahr nach seinem Debutalbum erschien die Fortsetzung Man on the Moon II: The Legend of Mr. Rager. Als logische Fortsetzung zum ersten Album, war das neue Projekt geschmückt von atmosphärischen Sounds und tiefgründig negativen Gedanken. Jedoch weitaus düsterer und mit weniger Hoffnung als der Vorgänger. Cudi kämpfte zu der Zeit mit seiner Depression, welche durch seine Kokainabhängigkeit noch verstärkt wurde. Rückblickend sagte Scott im Interview mit Billboard über diese Zeit: „I used drugs to try to fix my depression“. In dieser Zeit wurde auch sein Alter Ego Mr. Rager geboren, welcher von seiner Sucht und der dunklen Seite seiner Gedanken erzählt.

In den folgenden Jahren entwickelte Kid Cudi sich musikalisch immer weiter. Sein nächstes Album Indicud war nah an der MOTM Reihe, jedoch gefüllt mit weitaus mehr Selbstsicherheit und Arroganz. Darauf folgten ein experimentelles Rock Album Speedin`Bullet 2 Heaven, welches nicht an die Erfolge seiner anderen Alben anknüpfen konnte. 2016 veröffentlichte er das psychedelische Rap Album Passion, Pain & Demon Slayin`, was sich nach einem fast 90-minütigen Acid Trip anhört. Kurz darauf gab Scott bekannt, dass er sich aufgrund seiner Depression und seiner Drogensucht in einer Therapie befände. Doch auch in dieser schweren Zeit blickte Cudi stets nach vorne und teilte seine Probleme auf Twitter mit seiner Fanbase: "Im scared, im sad, I feel like I let a lot of people down. Again, Im sorry. Its time I fix me. Im nervous but im get through this.”

Doch wie wird diese mehrfach gebrochene Persona im Jahre 2020 klingen in einer Fortsetzung die 10 Jahre später kommt?

Im Jahre 2018 erschien der letzte Output auf Album-Länge von Cudi. Das Kollabo-Album KIDS SEE GHOSTS zusammen mit Kanye West zeigte einen Scott Mescudi der sich mittlerweile wieder gefangen hat. Nicht umsonst besingt er auf Reborn seine persönliche Wiedergeburt und den Heilungsprozess seiner Psyche. Anfang 2020 folgte der erste Solo Kid Cudi Song seit 2016. Mit Leader of Delinquents fand er zurück zu seinen Wurzeln und es erinnerte an den Indicud Kid Cudi. Auf dem Song der durchgehend sein berühmtes Summen sampled, rappt Cudi für 3 Minuten ohne Hook durch und klingt so hungrig wie lange nicht mehr. Kurze Zeit später veröffentlichte er zusammen mit Travis Scott den Song The Scotts, welcher mit seiner Atmosphäre und dem Handwerk eher einem Travis Song gleicht. Nach der Veröffentlichung bestätigte La Flame die Zusammenarbeit an einem kompletten Kollabo-Album, mit dem Man on the Moon. Dies wird sich aber durch die Veröffentlichung von MOTM III nach hinten verschieben. Der letzte musikalisch Output des Jahres The Adventures of Moon Man & Slim Shady zusammen mit niemand geringerem als Eminem, erinnert nicht nur dank des Titels an die MOTM Reihe. Musikalisch und inhaltlich passt Kid Cudis Part perfekt in das Schema der Trilogie und Eminem tut das was er seit 2 Jahren macht: Aufweisen warum er der beste Rapper der Welt ist und warum neumodischer Rap scheiße ist. Man könnte jetzt darüber streiten ob dieser Part auf so einem Song nötig ist, oder ob Eminem mit seinem Standing immer noch so ein wütender Mann sein muss, aber darum soll es hier nicht gehen.

Als letztes muss man noch erwähnen wie wichtig Kid Cudi für die gesamte Rap Szene ist. Er hat Künstler wie Kanye musikalisch bereichert und hatte beispielsweise großen Einfluss auf den Klang des Hip-Hop Blueprints der Neuzeit: 808s & Heartbreaks. Travis Scott sagte mal in einem Interview, dass Kid Cudi ihm mit seiner Musik das Leben gerettet hat. Desweiteren bekennt er sich offen dazu, dass ein Großteil seines musikalischen Verständnisses von Cudis Diskographie kommt. Der Einfluss ging sogar so weit, dass sich Travis Scott bei seinem Künstlernamen an Scott Mescudi bediente, um ihm Respekt zu zollen.

Wie Man on the Moon III jetzt wirklich klingen wird ist noch abzuwarten, da das Projekt zwar für dieses Jahr mit einem Trailer angekündigt ist, jedoch noch kein festes Realase-Datum steht. Trotzdem ist abzusehen, dass das Album für viele Menschen gerade in diesem durchgedrehten und schweren Jahr 2020 wichtig sein wird. Doch bis dahin gilt: „At times, wonder my purpose, easy then to feel worthless. But, peace is something that starts with me

Autor: Leon Dobbelgarten

Moubarak Assima

Creator & Stylist Creative ideas for @nofaithstudios Manage things @fabricsoverfriends Represented by @noinfluence.today Editor @title

More posts from this author

Great! You've successfully subscribed.
Great! Next, complete checkout for full access.
Welcome back! You've successfully signed in.
Success! Your account is fully activated, you now have access to all content.